Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Pelgars Markt ist auf einem rechteckigen großen Platz zu finden, in dessen Mitte sich ein Steinbrunnen befindet. Hier erhält man Nahrungsmittel, Vieh, aber auch tüchtige Handwerker kann man antreffen, die gegen Gold ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.
Benutzeravatar
Erzähler
Gast
Gast

Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Erzähler » Sonntag 10. Februar 2008, 02:51

<i>[Off Topic:]
Dieser Posting-Beitrag richtet sich an <b>alle Turnierteilnehmer, die sich derzeit in Pelgar aufhalten</b>. Alle, die es bislang nicht in die Hauptstadt oder zum Anmeldestand für das Turnier geschafft haben, sollten sich beeilen. Ihr könnt euch noch (ingame) nachträglich anmelden, wenn ihr nicht mehr allzu lange braucht. Wir können leider nicht mehr länger große Rücksicht auf alle nehmen.</i>

<center><img src="http://i140.photobucket.com/albums/r21/ ... ession.png">
</center>

Die Glocke des nahegelegenen Tempels von Pelgar läutet die Mittagsstunde ein. Das Wetter meint es nicht gerade gut mit den Versammelten auf dem Marktplatz. Buntes Schneetreiben und böiger Wind zerren an Haaren und Gewändern gleichermaßen, ebenso an den vielfältigen Bannern, die flatternd über den Köpfen der Anwesenden wehen.
Es ist kalt, aber dennoch drückt das Wetter nicht auf die Gemüter. Auf dem Marktplatz herrscht reges Treiben und eine gehobene Stimmung. Einige Frierende haben sich soeben am nächsten Stand heiße Getränke gekauft und wärmen nun ihre bibbernden Hände an den Krügen.
Kinder laufen die Straßen auf und ab, suchen sich einen geeigneten Platz. Links und rechts der Gassen drücken sich Menschenansammlungen an die Häuserwände. Nicht mehr lange, dann ist es soweit. Die Herolde und Ausrufer verkünden es seit geraumen Stunden:

"Höret, höret! Alle Teilnehmer des diesjährigen Turnieres versammeln sich bitte zur hereinbrechenden Mittagsstund um den großen Brunnen am Marktplatz. Knappen und Gefolge, sowie Bannerträger sind ebenfalls dazu aufgerufen.
Vom Marktplatz aus wird eine Prozession bis hinauf zum Turnierplatz und in die Arena geführt. Das Volk ist eingeladen, diesem Ereignis beizuwohnen und mit Jubel und Applaus ihren Favoriten beim großen Turnier von Pelgar zu begegnen.
Die eingetroffenen Teilnehmer lassen sich bitte von der Stadtwache und den Herolden an ihren rechtmäßigen Platz in der Prozessionsschlange einreihen."

Dementsprechend sah es nun auch auf dem Marktplatz aus. Dutzende Männer und Frauen in den edelsten Gewändern tummelten sich in kleinen und großen Gruppen am Brunnen. Die Stadtwache hatte alle Hände voll zu tun, die Leute richtig einzuteilen. Hier und da entdeckte man einen kleinen Trupp nobel und prunkvoll gekleideter Gestalten. Das konnten nur Magier sein, die zum bevorstehenden Magierduell ihre besten Sachen angezogen hatten und mit Pailletten, Edelsteinen und jeder Menge Schmuck prahlten.
Teilnehmer in der Disziplin des Kampfes hingegen erkannte man sofort an ihren strahlenden Rüstungen, in denen man sich beinahe spiegeln konnte. Darüber wallten weite Umhänge in den jeweiligen Wappenfarben. Prachtvoll sahen sie aus, die Männer und Frauen. Einige kamen sogar hoch zu Ross angeritten und ließen sich einen Platz in der Prozessionsschlange zuweisen.

Ganz vorn, am Anfang, standen zwei Bannerträger bereit. Sie hielten lange Stangen, von denen Fahnen in den Farben Pelgars herabwehten. Der Reichsadler war deutlich zu sehen. Diese beiden Träger symbolisierten und vertraten Pelgar als Gastgeber des diesjährigen Turnieres. Ihnen folgten die beiden älteren Herolde, welche die ganze Zeit am Anmeldestand gewartet und die Teilnehmer in die Liste aufgenommen hatten. Direkt dahinter stand der neue Kommandant Pelgars, Artalant Carmara. Er trug seine prachtvollste Rüstung, ein kostbares Stück, das sonst nur die Ratswächter trugen. Darüber einen Samtumhang.

<center><img src="http://celcia.kilu.de/Bilder/Welt/Osten ... "></center>

Stolz und autoritär schaute er über die Massen der Menschen, Elfen und anderen Rassen hinweg. Er erspähte sogar Vertreter spezieller Rassen, wie beispielsweise einen Leoniden, der allein aufgrund von Größe und Mähne sofort ins Auge fiel.
Interessant war da aber sicherlich auch die spärlich bekleidete Frau, die ihre Haut mit diversen Mustern und Hautbildern verschönert hatte. Ganz klar, das war eine Amazone aus Xytras. Geschickt und mit lockerem Gang schlenderte sie durch die Menge, eine Peitsche an ihrem Gürtel tragend. Dabei zeigte sie ganz offen ihre Verachtung gegenüber dem männlichen Geschlecht, indem sie es schlichtweg ignorierte oder nur spottend belächelte.

<center><img src="http://i140.photobucket.com/albums/r21/ ... .jpg"><img src="http://i140.photobucket.com/albums/r21/ ... "></center>

Wesentlich harmloser, aber dafür weitaus farbenfroher wirkten da die Gaukler und Musiker, welche ebenfalls am Turnier teilnehmen wollten. Lachend und musizierend, dabei wild und kunterbung gemischt wie ein Haufen Bälle oder Dutzende Luftballons scharten sie sich um den Brunnen, lachten, sangen und tanzten. Die Wächter hatten alle Schwierigkeit, diese frohe Gesellschaft in die Prozession einzureihen.

Endlich aber standen die meisten der Teilnehmer brav und geordnet in Reih und Glied. Wie bereits erwähnt befanden sich die Gastgeber des großen Ereignisses ganz vorn, um die Prozession anzuführen. Dahinter folgten zwei Reihen an Soldaten, allesamt stramm stehend und mit glänzenden Rüstungen. Die Blicke waren nach vorn auf den Kommandanten gerichtet und zu niemandem sprachen diese Männer ein Wort.
An dritter Stelle wurden nun die Teilnehmer aufgereiht, wobei man deutlich erkannte, dass es sich nur um diejenigen handelte, die in den Disziplinen Kampf und Magierduell antraten. Die wenigsten von ihnen waren allein gekommen. Um sie herum wimmelten und drängelten sich elegante Herren und Damen, teilweise auch Adelige, die gar nicht zum Gefolge gehörten, aber sich einschmeicheln wollten, denn sie wollten ihre Wettchancen prüfen. Ja, auch bei Turnieren und unter Adeligen wurden gern Wetten abgeschlossen.
An vorletzter Stelle kamen nun die übrigen Teilnehmer wie Gaukler, Musiker und Schausteller. Unter sie gesellten sich sogar ein paar vom einfachen Volk, die sich spontan dazu entschlossen, Teil des Narrengefolges zu werden. Ja, bei den Gauklern hatte man immer seinen Spaß.
Schlusslicht bildeten allgemeine Helfer des Turnieres, aber auch sonstige angesehene Persönlichkeiten aus aller Welt.

Alles wartete nun gespannt darauf, dass die Prozession bald losginge. Hin und wieder waren die Wegpunkte im Gespräch, die der ganze Tross passieren wollte. Am Tempel würde man vorbeikommen und auch an der Halle der Helden, ehe es zum Turnierplatz hinauf und in die große Arena ging.


<i>[Off Topic:]
So, hier haben nun alle Turnierteilnehmer die Möglichkeit, sich mit einem (oder mehreren) Posts in die Prozession einzureihen. Sobald wir der Meinung sind, dass ihr euch hier "ausgetobt" habt, kommt der nächste Erzählerpost und dann geht es weiter.
Viel Spaß beim Beginn des Turnieres <img src="http://images.rapidforum.com/images/i23.gif" border="0"></i>
Zuletzt geändert von Erzähler am Sonntag 10. Februar 2008, 02:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
fremde Frau
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von fremde Frau » Donnerstag 14. Februar 2008, 20:48

[Anmerkung von Kazel: @ alle Mods: Bitte schreibt über euren Beitrag, an welchen User sich dieser richtet. Das wahrt die Übersicht. Danke <img src="http://images.rapidforum.com/images/i23.gif" border="0"> ]

<b>@ Salfalur</b>

Arrdes war eine ganze Weile abgetaucht, war ihr das große Gemenge doch zu viel geworden. Salfalur hatte sie am Anmeldestand zurück gelassen, er würde den Weg zum Marktplatz und der eigentlichen Prozessionen schon finden. Darüber machte sie sich keine Sorgen.
Gegen Mittag machte dann auch sie sich zum großen Treiben auf, auch wenn sie dank ihrer Blindheit einige Mühe hatte sich durch die Menschen zu bewegen. Sie versuchte am Rande des Platzes zu bleiben und musste dabei viel Energie und Kraft aufwenden, um den Weg vor und um sich herum 'sehen' zu können. Die ganze Zeit errichtete sie um sich ein schwaches Energiefeld, dass ihr verriet, wieviele Personen sich um sie befanden - und vor allem, wo sie sich befanden. Es dauerte einige Zeit bis sie die gesuchte Person gefunden hatte.
Salfalur saß auf einer Bank am Rande des Platzes und wurde von einem massigen Mann zur Hälfte verdeckt.
Hinter dem Dunkelelfen blieb sie stehen.
"Die Prozession beginnt, wieso bist du nicht dabei?"
Die weißhaarige Frau mit den blassen Augen war in ihren dicken, nachtblauen Umhang gehüllt, wodurch sie so aussah, als gehöre sie in den Kreis der Adligen.
Zuletzt geändert von fremde Frau am Donnerstag 14. Februar 2008, 23:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
fremde Frau
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von fremde Frau » Samstag 16. Februar 2008, 22:59

<b>@ Salfalur</b>

Bei seinen Worten musste Arrdes schmunzeln. Unheimlich... ja, irgendwie empfand sie diese ganzen Massen zum Teil genauso. Sie konnte ihn nur zu gut verstehen.
"Seht es als eine Herausforderung! Hier könnt Ihr euch an die Massen gewöhnen, den vielen Lärm... beim Turnier werdet ihr mit der gleichen Kulisse konfrontiert."
Sanft schickte sie einige Energiewellen in den Boden und bekam eine Rückmeldung, wieviele Leute sich gerade um sie befanden. Es waren nicht so viel, aber nur wenige Meter weiter wurden es mehr.
"Ich hoffe Ihr könnt verstehen, wenn ich mich dort nicht mit eingliedere."
Ein Lächeln trat auf ihre Züge, welches entweder wie eine Entschuldigung wirkte oder irgendwie traurig aussah. Wie so oft; Reine Interpretationssache.
"Vielleicht könnt ihr mit anderen Gauklern sprechen um erste Erfahrungen zu sammeln. Wir treffen uns wieder am Turnierplatz."
Damit wandte sie sich ab und verschwand in der Menge.

Benutzeravatar
fremder Mann
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von fremder Mann » Sonntag 17. Februar 2008, 14:42

<b>@Senturo</b>

Senturo war glücklich. Alles schien ihm im Moment gewogen; er war in Pelgar, vielleicht würde das Ei bald schlüpfen, und wenn er Glück hatte, würde er sogar gut beim Tunier abschneiden. Glücklich lief er durch die Menge, ein Stimmengewirr schwirrte durch die Luft. Spannung machte sich breit.

Plötzlich packte ihn jemand am Kragen und zog ihn hoch in die Luft. Als der Katzenhybrid seinen Kopf drehte, starrte er direkt Garth in die Augen, der ihn streng ansah.

"Nun, werter junger Herr. Was ist denn das für ein Benehmen, einfach verschwinden zu wollen? Außerdem habt ihr mir euren Namen noch nicht genannt. Gibt es dort, wo ihr ihr her kommt etwa keinen Anstand?"

Einen Augenblick sah er Senturo mit einem Blick an, der einen das Blut in den Adern gefrieren ließ, dann entspannten sich seine Züge und er lachte laut.

"Habe ich euch Angst gemacht? Nun, dass war meine Absicht! Immerhin habt ihr wirklich kein Benehmen gezeigt; einfach so zu verschwinden... ne ne, so kommt ihr mir nicht davon."

Langsam schob er Senturo, ohne irgendwelchen widerstand zu dulden vor sich her, hinter die Reihe, wo die Soldaten standen. Magier und Kämpfer waren nah beieinander, weshalb Garth erst mal in der nähe des Hybriden blieb. Der war immerhin noch sehr jung und unerfahren; es konnte leicht etwas passieren und ohne, dass dieser es gemerkt hatte, hatte ein Kämpfer des Königs aus Grandea ihn unter seinen Schutz gestellt.

Benutzeravatar
Wanya
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Wanya » Sonntag 17. Februar 2008, 19:52

<i> [Komme von der Marktplatz]</i>

Nachdem Wanya und Ysil, Wanyas Kleid entgegen genommen hatten und Ysil es bezahlt hatte betraten die beiden erneut den Marktplatz. Man konnte nun deutlich spüren, dass Aufregung in der Luft lag und auch Wanya wurde wachsend aufgeregter, als sie daran dachte, dass sie womöglich bald an einem wichtigen Turnier teilnahm.
Ysil lächelte sie an und deutete dann in die Richtung des Turnierplatzes.

<i>"Wir sollten uns beeilen, um zur Prozession zu kommen. Nicht, dass wir danach als einzige dastehen, während alle anderen bereits weg sind. Ach, und passt auf das Kleid auf. Habt ihr vielleicht eine Tasche oder so? Es wäre sinnvoller, es darin zu tragen."</i>
<b> Eine Tasche? Seh ich etwa so aus, als würde ich ne Tasche mit mir rumschleppen?</b>
Sie schüttelte den Kopf, doch Ysil hatte sich bereits umgedreht und ging durch die Menschenmenge. Wanya presste das Kleid an ihre Brust und folgte Ysil durch die Menge. Aber nicht ohne sich vorher noch einmal Cosimo und dem Schaf zuzuwenden:

<span style="color:FFCC66;">”Cosimo? Du musst jetzt nicht mitkommen… Am besten du gehst über die Dächer bis zum Turnierplatz und wartest, bis ich dich dann rufe… sonst wirst du noch von den ganzen Leuten hier zertrampelt… und das willst du doch nicht, oder?”</span>
Dann schaute sie das Schaf an: “Ich weiß leider nicht wie ich dir helfen kann, aber du wirst mir wohl auch weiterhin folgen müssen…” <b> Oh… bei Lysantor… jetzt rede ich schon mit einem Schaf…</b>

Nun folgte sie endlich Ysil durch die Menge… nach nur kurzer Zeit erreichten sie eine Art Prozession aus vielen verschiedenartigen Rassen und Berufen… Sie konnte sogar einige Magier sehen, mit ihren bunten, edlen Umhängen. Dann Schritt eine Frau an ihr vorbei und Wanya betrachtete diese… <b> Das muss eine Amazone sein…</b>

Wanya kam aus dem Staunen nicht mehr raus… Sie blickte sich um. Es waren alle Rasse vertreten und überall waren Fahnen zu sehen, die über die Köpfe der Menschen im Wind wehten.
Sie stand nun neben Ysil und betrachtete die Menschen um sich herum. Dann sah sie die Soldaten und es wurde ihr wieder klar warum sie hier war. Und auf einmal wollte sie dieses Turnier gewinnen. Sie wollte es gewinnen und allen auf der Welt zeigen, dass sie stark genug war, um in dieser Welt zu Leben, auch wenn sie das alleine tun musste.

Benutzeravatar
fremder Mann
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von fremder Mann » Sonntag 17. Februar 2008, 20:18

<b>@Senturo</b>

Gath blieb abrupt stehen und sah Senturo ernst an. Der Junge sah auf einmal sehr wütend auf. So ein empfindliches Kind. Von jemandem, der alleine aufgewachsen war, erwartete man eigentlich, dass er selbstbewusster schien. Doch der Junge war auf einmal so schwach.

"Hey, regt euch ab. Ich verstehe. Ihr seid also ganz alleine und habt niemanden? Woher könnt ihr Zaubern? Was ist mit eurer Katze? Wer lehrte euch das Sprechen? Tiere sind wie Menschen. Auch Tiere können lehren, zu lieben, auch Tiere können dir wie Eltern sein. Ihr seid nicht der einzige, der keine Eltern hat."

Einen Moment waren Garths Augen voller Trauer, dann erschien ein Lächeln in ihnen.

"Weil ihr mir ähnlich seid, habe ich einen Vorschlag für euch. Wie wäre es, wenn ihr mein Knappe werdet? Eigentlich hatte ich vor, mir erst später einen zu suchen und dann einen älteren, der schon über fünfzehn ist, doch auch mir half ein Ritter einst. Also würde ich euch gerne helfen. Ich könnte euch den Schwertkampf beibringen, wie man eine Rüstung anlegt, wie man reitet. Eben, was man tun muss, um ein Ritter zu sein. Ihr müsst mir natürlich bei allen Dingen helfen und mir gehorchen. Und euren Namen muss ich wissen; Vertrauen ist die Basis, auf der das Verhältnis eines Ritters zu seinem Knappen aufbaut."

Benutzeravatar
Shankar
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Shankar » Dienstag 19. Februar 2008, 22:02

[Kommt vom Zeltplatz "Das Zelt der Vier"]

Je näher Shankar seinem Zeil kam, desto größer wurde die Menschenmasse.
Die Kälte die in Pelgar einhielt fiel ihm nicht auf, dafür sah er voller Verwunderung wie viele Leute in so einer Stadt passten. Noch nie in seinen Leben hatte er so eine Ansammlung von Leuten gesehen.
Hier und da warf er einen staunenden Blick hin. Die Stadt war sehr schön in seinen Augen, aber auch sehr voll.
<b>Ich glaube das müssen alle Bewohner in Celcia sein!</b>
Dieser Gedanke hätte für jeden übertrieben geklungen, für Shankar war er berechtigt.
Obwohl er in süden von Celcia lebte, sah er die großen Städte dort nur von der Ferne.
Den alten Geschichtenerzähler hatte er schlicht und einfach vergessen.
Eine andere Person hat er allerdings nicht vergessen:
Senturo!
Der Katzenhybrid trieb sich wahrscheinlich irgendwo hier herum, da war sich Shankar sicher! Wahrscheinlich war es wegen diese Prozession, bei den Shankar sich nicht wirklich im klaren war was das so in etwas bedeuten sollte.
Irgendwann musste Shankar sich sogar durchzwängen, einige Leute waren allerdings so freundlich und machten ihn Platz. Das diese Leute ihm einen fast verängstigten Blick zuwarfen, konnte Shankar beim besten Wille nicht verstehen.
Nun fiel ihm die große Ansammlung von Kriegern und Magiern auf.
Das waren wohl die Teilnehmer!
Aber wo war den Senturo?
Shankar vergaß kurz seinen Begleiter, als er die ganzen Krieger sah.
Sogar ein Leonide mit einer sehr majestätischen Mähne war dabei.
Irgendwie fand Shankar es schon Schade, dass er nicht mitmachte.
Dennoch blieb er dabei dieses mal nicht teil zu nehmen.
Nun hielt er doch die Augen nach Senturo auf, doch er konnte ihn wirklich nicht entdecken.
Sein Blick traf dabei zufällig auf einen Ritter der wohl aus Grandessa war.
Mann konnte sagen was man konnte, aber die Ritter aus Grandessa
konnte man an ihren prunkvollen Rüstungen erkennen.
Obwohl die Jorsaner mit ihren gehörnten Helmen doch etwas mehr Geschmack bewiesen.
Anscheinend beschäftigte sich der Ritter mit einem Jungen, der wahrscheinlich zu ihm angerannt kam.
Shankar riss kurz die Augen auf und konnte ihnen fast nicht glauben
<b>Ist er das Tatsächlich? Nein oder....Doch das ist Senturo!</b>
Shankar winkte ihm zu und rief:
"HEY HALLO SENTURO. DA BIST DU JA!!!!"

Benutzeravatar
Erzähler
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Erzähler » Freitag 22. Februar 2008, 19:02

<b>@ Wanya</b>

Wanya betrachtete die Menschenmenge staunend; so viele Leute auf einmal, so viele unterschiedliche Rassen. Dies war sicher ein Erlebnis, welches man nicht so schnell vergaß.
Dort stand ein Leonid, der mit seinem Schwert nicht gerade harmlos aussah, hier war ein Ritter aus einem fernen Land. Eine dicht vermummte Gestalt ließ nur erahnen, dass es sich bei ihr um eine Nachtelfe handelte, während ein Pirat ganz offen zeigte, wer er war; mit seiner Augenklappe und dem Holzbein prahlte er mehr, als alle anderen. Vermutlich würde er am Geschichten Wettbewerb teilnehmen.

Ysil betrachtete wiederum Wanya, deren Gesicht einen entschlossenen Eindruck machte. Was sie gerade wohl entschieden hatte?

"Kommt, wir müssen euren Platz suchen. Hier ist soviel los, da kommt man kaum durch. Am besten machen wir uns gleich auf den Weg; vermutlich müssen wir nach vorne, zu den Kämpfern... ihr nehmt an der Disziplin Bogenschießen teil, nicht wahr?"


<b>@ Sanarax</b>

Auch Sanarax betrachtete die Menge aufmerksam. Er als Tha' Roon war vielleicht seltener, als die Menschen, doch ganz kurz konnte man eine Lilafarbene Haut sehen, die auf einen zweiten seiner Art hinwies; wieso sollte er auch der einzige sein? Immerhin war dieses Tunier fast wie ein großes Volksfest.

Als er sich in die Prozession eingereiht hatte, sah er sich noch weiter um. Weiter hinten standen die Gaukler; er verachtete sie. Fast im Gegensatz dazu waren die Geschichtenerzähler, die mit ihren Erzählungen andere Leute zum träumen brachten.
Auch der Katzenhybrid stand in seiner Nähe, wobei er mit einem Ritter; so schien es jedenfalls; redete.
Auch Shankar, der anscheinend ebenso wie Kuro ein Minotaur war, tauchte irgendwann auf, ein alter Mann folgte ihm. Auch er wirkte, als würde er an dem Tunier teilnehmen, vielleicht war er ein Erzähler?

Während er darauf wartete, dass es endlich anfing, hörte er ungewollt zu, wie sich zwei Leute vor ihm stritten. Worum es genau ging, konnte er nicht verstehen, nur dass einer der Beiden anscheinend etwas verloren hatte; so wie es sich anhörte, schien es sich um eine Feder zu handeln. Als er gelangweilt sein Gewicht auf das andere Bei wechselte und dabei zu Boden blickte, sah er eine pechschwarze Feder neben ihm auf dem Boden liegen. Handelte es sich um die Felder, die die beiden Menschen vor ihm verloren hatten?


<b>@ Shankar und Senturo</b>

Garth wollte gerade etwas auf Senturos Erläuterung; nämlich, dass er bereits 15 Jahre alt war und von einem Elf zu sprechen gelernt hatte; erwidern, als plötzlich ein großer Minotaur dem Jungen etwas zu rief. Anscheinend kannten sich die Beiden. Senturo gab auch gleich eine Erklärung ab, was der Grandessaner mit einem Schmunzeln bemerkte.

"Nun, wollen wir mal zu eurem Freund gehen. Er scheint mir ein treuer Gefährte zu sein und hat es nicht verdient, so missachtet zu werden. Doch wenn ihr bereits einen Begleiter habt, wollt ihr dann immer noch mein Knappe werden?
Überlegt euch eure Antwort noch einmal, ich will euch jetzt nicht zu etwas drängen, dass ihr später bereut."

Er schob Senturo vor sich durch die Masse zu Shankar. Der wiederum hatte den alten Mann längst vergessen und dieser hatte sich mit einem Lächeln abgewandt. Die Jungend von heute vergaß so schnell, außerdem war er sich sicher, dass er noch etwas von dem Minotaur hören würde.

Benutzeravatar
Wanya
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Wanya » Samstag 23. Februar 2008, 10:28

Wanya bekam die Augen gar nicht voll davon, diese ganzen verschiedenen Rassen... so viele Menschen auf einem so kleinen Platz...
Sie war so begeistert, dass sie Ysil zuerst gar nicht hörte, als er meinte:<i>"Kommt, wir müssen euren Platz suchen."</i> Wanya sah Ysil verträumt an
"Ja einen Platz..." Wiederholte sie...
<i>"Hier ist soviel los, da kommt man kaum durch. Am besten machen wir uns gleich auf den Weg; vermutlich müssen wir nach vorne, zu den Kämpfern... ihr nehmt an der Disziplin Bogenschießen teil, nicht wahr?"</i>

"Mhm, Bbogenschießen... Ja", antwortete sie ohne den Blick von einem Leoniden abzuwenden, der in der Menge stand und vermutlich an der Disziplin Schwertkampf teilnahm... Und da war ein Pirat... Wanya wollte immer schon einen Piraten sehen, doch jetzt, wo er so dort stand, mit ihr zusammen in der Menge, da hatte sie etwas Angst vor ihm...

Ysil ergriff sie beim Arm und zog sie ein wenig durch die Menge, bis Wanya aus ihren Tagträumen erwachte und sich von ihm löste.
"Das ist doch einfach Irre, oder?",Meinte sie zu Ysil,"Wart ihr jemals in einer solchen, großen Menge?"
Als sie jedoch in sein geischt blickte, wurde ihr wieder klar, dass er wahrscheinlich in Pelgar großgeworden war.

"Natürlich... was für eine dumme Frage von mir... Selbstverständlich wart ihr schon einmal in einer solchen großen Menge..."

Benutzeravatar
Shankar
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Shankar » Samstag 23. Februar 2008, 11:41

Nachdem Shankar Senturo von weiten begrüsst wurde, hatte der Minotaur einen recht
ungläubigen Blich als sein Gefährte von einem Ritter aus Grandessa zu ihm geschoben wurde.
Als die beide bei Shankar ankam versuchte Senturo Shankar zum Gruß auf die Schulter klopfen. Was bei den Größen Unterschied der beiden recht schwierig war.
<i>"Shankar was machst du denn hier???? Das ist Garth ein Ritter aus Grandessa. Er möchte, dass ich sein Knappe werde..........." </i>
Nun sah er zu den Ritter den er Garth nannte und fragte ihn:
<i>"Ihr sagtet ich solle es mir nocheinmal überlegen....doch wäre es nicht möglich meinen Begleiter, sofern er damit einverstanden ist, mitzunehmen???" </i>
Shankar sah nun die beiden recht verwirrt an und konnte sich seine Frage nicht verkneifen. Da Senturo auch noch mit einem Tuch vor seinem Mund trug, brachte Shankar zu einem leichten grinsen:
"Na ja da hier so eine Menschenmasse war, dachte Ich seh mir das auch einmal an! Da hab ich dich auch gefunden und wollte dich begrüssen. Was hören meine Ohren da? Dieser Ritter aus Grandessa will dich zum Knappen machen? Das ist doch eine tolle Neuigkeit!"
Nun war da von Senturo noch eine bitte an den Ritter:
<i>"Ich würde sehr gerne euer Knappe sein, so könnte ich auch noch einiges lernen. Doch würde ich sehr gerne nochmehr über euch selbst erfahren. Verzeiht, aber ich muss erst wissen mit wem ich es zu tun habe bevor ich ihm.....vertraue." </i>
Dass der Katzenhybrid sich ein grinsen nicht verkneifen konnte, wusste Shankar warum.
Schon bevor Senturo überhaupt das Wort vertrauen aussprach, bekam er von seinen
Begleiter und Freund einen spöttischen Blick zugeworfen.
"Ich weiß wieso du so grinsen musst!"
Sagte Shankar mit einem doch recht spöttischen unterton, aber einem lachen im Gesicht.
Gegen eine Rückkehr in heimische Gefilde hatte Shankar nichts auszusetzen, denn sie hatten doch noch was zu erledigen.
"Du Senturo, wenn wir nach süden reisen, dann könnten wir doch während des Marsches durch den Urwald doch noch einen Bekannten besuchen! Du weißt schon, der für den wir noch diese eine Sache erledigen müssen! Vielleicht kann uns dein neuer Freund dabei helfen?"

Benutzeravatar
fremder Mann
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von fremder Mann » Samstag 23. Februar 2008, 11:57

<b>@ Wanya</b>

Wanya beachtete Ysil nicht wirklich, sondern betrachtete nur staunend die große Anzahl der verschiedenen Völker. So viele verschiedene Wesen; auf einem Fleck. Es war nicht weiter verwunderlich, dass viele Leute hier ins träumen gerieten, hatten sie so eine Rassenvielfalt noch nie gesehen.

<i>"Das ist doch einfach Irre, oder? Wart ihr jemals in einer solchen, großen Menge?</i>

Doch bevor Ysil antworten konnte, sprach sie gleich weiter.

<i>"Natürlich... was für eine dumme Frage von mir... Selbstverständlich wart ihr schon einmal in einer solchen großen Menge..." </i>

"Hm, ja ich denke schon. Aber ich verstehe, was ihr meint; auch für mich ist dieser Anblick beinnahe überwältigend. Es ist tatsächlich ein Schauspiel, das man nicht so oft zu sehen bekommt. Und wenn doch, dann wird es zu einem Erlebnis, das man nie wieder vergisst. Viele Leute kommen vom Land, für sie ist sogar Pelgar mit seinen Einwohnern allein genug Grund zum staunen."

Er betrachtete nachdenklich die Menge. Fast schien es, als würde er lächeln. Wahrscheinlich fühlte er sich in der Menge wohl.

"Wo wir gerade dabei sind; woher genau kommt ihr?"

Benutzeravatar
Sarion
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Sarion » Samstag 23. Februar 2008, 18:06

(Kommen vom Turnierplatz-Zeltplatz-EinelauteSchlafgelegenheit)

Sir Morgan legte eine hohe Geschwindigkeit vor, jedenfalls aus Sicht des Goblins, der halb so groß war und somit viel mehr Schritte machen musste. Es wurde somit schwer, den Weg mit dem Stock abzutasten. Dennoch beschwerte er sich nicht und nach einer Weile gewöhnte er sich daran. Sie kamen der Prozession immer näher: Um sie herum wurde die Menschenmenge immer dichter.
Schließlich erreichte die vierköpfige Gruppe den Marktplatz, wo es noch viel voller war als vor dem Anmeldestand. Der Kleriker verabschiedete sich von ihnen und gab jeden von ihnen noch einmal die Hand, wobei sie alle sich ein letztes Mal überschwänglich bei ihm bedankten, bevor jener sie verließ und in der Masse verschwand.
Sarion hielt die Hand der Gnomin weiterhin und strich sanft mit dem Daumen über ihren Handrücken. Er hoffte, dass es ihr nun besser ging oder dass wenigstens die Prozession, die bald anfangen würde ihr Gemüt wieder erheitern könnte. Ihm selbst ging es nicht so gut. Es befanden sich so viele Menschen hier, dass ihre allen Stimmen vermischt, in Sarions Kopf hämmerten. Seine durch die Blindheit geschärften, anderen Sinne waren empfindlich und so plagten ihn Kopfschmerzen. Es war eng und es roch nicht sehr angenehm. Wenn er versuchte mit seinem Stock den Boden abzutasten traf er ab und zu die Füße der Leute, die sich dann deswegen beschwerten.
Erst jetzt bemerkte er außerdem die Kälte. Da er einige Jahre auf der Straße verbracht hatte, hatte sich in seinem Bewusstsein eine Angst vor Kälte eingeprägt. Wer an kalten Tagen keine warme Unterkunft fand und nicht einmal eine warme Decke besaß, der würde in der Nacht einschlafen, aber nie mehr aufwachen. Zwar wusste er, dass in den großen Zelten auf dem Turnierplatz so viele Menschen schlafen würden, dass es nach ein paar Minuten sehr warm sein würde, aber nichtsdestotrotz war ein schlechtes Gefühl dabei.

Kurz gesagt: Im Gegensatz zu den meisten der Leute auf dem Marktplatz ging es ihm alles andere als gut.

Benutzeravatar
Druan
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Druan » Sonntag 24. Februar 2008, 17:54

Druan und sein treuer Schüler Godara liefen durch die fast schon verlassenen Gassen Pelgars, denn all das Volk hatte sich dort versammelt. Die noch unterwegs waren oder gar einfach keine Lust hatten, dort hinzugehen, blickten den Troll und seinen Goblinschüler mit großen Augen an. Verständlich, denn ein Troll in Pelgar, so was gab es noch nie! Druan war diese Blicke zwar mittlerweile schon gewohnt, doch er mochte es immer noch nicht wirklich. Aus diesen Grund grüßte er jedes Wesen, dass ihn wirklich anglotzte mit einem, wie es einen Troll möglich war, süßen: „<span style="color:01019A;"> Guten Tag!“</span>
Dies verwirrte die Menschen, Elfen, Gnome oder was sie sonst noch so anglotze so sehr. Das sie gleich 5 Schritte schneller liefen.

Nach einigen herumirren und folgen der Geräusche, erreichte der Kampfmagier mit Godara den Marktplatz. Noch nie hatte der Troll so viele Wesen auf einem Fleck gesehen. In der Mitte war viel Platz, um eine Gruppe von allen möglichen Wesen. Darum in einigen Meter abstand, war das Volk und jubelte und schrie, was das Zeug hielt. Der Troll war natürlich viel größer, als alle anderen Wesen und hatte so kein Problem etwas nicht sehen zu können oder gar platt getreten zu werden. Godara ging es da ein wenig schlechter, denn wegen seiner geringen Körpergröße geriet er beinah unter so manchen Fuß. So schnappte sich der Kampfmagier seinen Schüler und setzte in auf seine Schulter, dass er auch alles erblicken konnte und nicht mit dem Risiko leben musste, tot getrampelt zu werden.

An der Spitze der Kollone standen zwei Bannerträger. Der Adler Pelgars flatterte in dem eisigen Wind, der wohl als einzigste nicht zu der Prozession passte. Dahinter standen wohl die Herolde, denn den einen kannte Druan ja. Ein Stück dahinter stand ein Mann mit schimmernder Rüstung und einen roten Purpurmantel. Er war stattlich gebaut und wirkte majestätisch und Druan war sich sicher, dass musste der Kommandant sein. Ihm folgten einige Ritter in genauso strahlenden Rüstungen.

Dahinter konnte er Rassen aller möglicher Regionen und Vorstellungen erkennen. Ein Leonid, ein Löwenmensch, konnte Druan erblickten. Dieser war gut an seiner stolzen Mähne zu erkennen. Er sah einen Minotauren mit einem wundervollen Fell unter dem Mann Muskelberge erkennen konnte.
Auch sah er ein Wesen mit lila Haut. Er wusste nicht, was er darstellen sollte, aber seine Arroganz in den Augen und auch seine viel zu stolze Haltung gefielen den Troll nicht. Mit so was wollte er sich nicht abgeben.

Auch Elfen und Menschen in Roben waren zu erkennen. Das waren bestimmt die Magier, da war sich Druan sicher. Er war gespannt, ob sie sich auch im Gemeindschaftszelt niedergelassen hatten, denn zu gerne würde er sich mit ihnen austauschen. Es gab immer was zu lernen.

Am Schluss folgten Wesen, die das ganze Volk erheiterten. Gaukler. Sie jonglierten, alberten herum und machten sonstige Dinge, die alle erfreuten. Er mochte Gaukler. Lustige Zeitgesellen. Druan tippte die Menschen vor sich an und bat sie doch, dass sie ihn bitte durchlassen würden. Der Troll stampfte auf die Reihen der Kämpfer zu, gesellte sich neben den Minotauren und grüßte auch mit einem netten: „ Hallo!“

Benutzeravatar
Wanya
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Wanya » Sonntag 24. Februar 2008, 20:05

Wanya riss sich von dem anblick dieser vielen verschiedenen Rassen los und hörte gerade noch wie Ysil sagte:
<i>"Hm, ja ich denke schon. Aber ich verstehe, was ihr meint; auch für mich ist dieser Anblick beinnahe überwältigend. Es ist tatsächlich ein Schauspiel, das man nicht so oft zu sehen bekommt. Und wenn doch, dann wird es zu einem Erlebnis, das man nie wieder vergisst. Viele Leute kommen vom Land, für sie ist sogar Pelgar mit seinen Einwohnern allein genug Grund zum staunen."</i>

Wanya blickte Ysil an und glaubte, auf seinem Gesicht ein Lächeln zu entdecken, als er die Mange betrachtete...<i>"Wo wir gerade dabei sind; woher genau kommt ihr?"</i>
Wanya überlegte ein wenig, ob sie die Wahrheit sagen sollte, doch sie entschied, lieber keine ganz genauen angaben zu machen: "Ich komme aus dem Wald Nedoreth, ich habe allerdings beschlossen, dieses Zuhause nicht mehr als mein Zuhause anzusehen."

Sie gingen nun etwas weiter nach vorne um sich zu den Kämpfern zu gesellen. Sie reihten sich in die "schlange" ein und warteten, dass die prozession endlich losgehen würde.

Benutzeravatar
Yann Adamm-Ra
Administrator
Administrator
Beiträge: 574
Registriert: Sonntag 13. August 2006, 23:45
Moderator des Spielers: Kazel Tenebrée
Steckbrief: Zum Steckbrief
Rasse: Mensch
Sprachen: Garmisch
Beruf: Gaukler (Dieb)
Fähigkeiten: Schelmenmagie [gut]
Ausweichen [sehr gut]
Akrobatik [gut]
Lebensenergie:
Geld: 2D, 1L, 82F
Ausrüstung: Goldbeutel
bunte Gauklerkleidung
1 Anhänger des Schelmenkristalls
1 goldene Kette mit goldener Narrenkappe als Anhänger
1 Ehrenbürgerabzeichen Peglars
1 magische Narrenkappe (Turniergewinn)
3 magische Kobold-Nüsse
1 silbern schimmernde Locke von Adamm-Ra
Tierische Begleiter: Keine
Zum Vorzeigen: [br][/br]Bild Bild
Kontaktdaten:

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Yann Adamm-Ra » Dienstag 26. Februar 2008, 07:32

[komme mit <b>Lyrien</b> von <a href="http://69169.rapidforum.com/topic=140570164096" target="_blank">Auf Gauklers Pfaden</a>]

Yann registrierte Earanes Worte kaum noch, solch eine Aufregung und Vorfreude hatte sich bereits in dem jungen Schelm ausgebreitet. Dennoch nickte er seiner Freundin zu und ließ auch ihren tierischen Begleiter nicht aus. Als Wolf sich neben ihn setzte, streichelte er ihm zunächst kurz über den Kopf und kraulte ihn dann einmal gänzlich durch.
Schließlich jedoch verabschiedete er sich von der Nachtelfe und ihrem Wolf und machte sich zusammen mit seiner weiteren Freundin Lyrien auf, die Prozession noch rechtzeitig zu erreichen.

Auch wenn sich der Junge in der Hauptstadt des Landes nicht auskennen mochte, so war es nicht sonderlich schwer den Marktplatz und den Umzug zu finden. Er folgte einfach dem Glockengeläut, welches noch immer anhielt und den aufgebrachten Stimmen, die vom Marktplatz herüber schallten. Die Straßen auf dem Weg dorthin waren größtenteils wie ausgestorben und nur hin und wieder waren einzelne Menschen oder andere Wesen zu vorzufinden. Dennoch machte sich Yann nicht die Mühe jemanden zu fragen wo lang er denn musste.

Es dauerte sicherlich etwas länger und ein oder zweimal war er falsch abgebogen, aber schlussendlich hatte er den großen Patz erreicht. Eine große Menschenmenge, die sich an die Häuserwände drängte, versperrte dem 16 jährigen allerdings den Blick auf das Geschehen. Eine ausgelassene Stimmung herrschte vor und so machte sich Yann nicht besonders viel daraus, denn auf ihn wirkte die Fröhlichkeit besonders. Er ließ sich davon anstecken und begann nun ebefalls zu jubeln.

"Juuuuhhhhuuuu!", rief er aus und konnte es immer noch nicht glauben, dass er es nun fast geschafft hatte.

Nun begann er sich durch die hier wartenden zu zwängen. Er steckte seinen einen Arm zwischen zwei Anwesende und als diese ihn bemerkten und Platz machten schlüpfte er, gefolgt von Lyrien hindurch. So erreichte er die erste Reihe und was er dort erblickte ließ ihm den Atem stocken. Weiter vorne hatte sich der Zug bereits in Bewegung gesetzt. Angeführt wurde es durch zwei Flaggenträger, welche an langen Stöcken das Wappen der Hauptstadt trugen. Direkt dahinter folgten ihnen zwei ältere Männer in prachtvoller Kleidung und einem weiteren in einer wahrlich prunkvoller Rüstung. Ritter und Kämpfer waren auch dort und auch einige Männer und Frauen in noch schöneren Gewändern als die Herolde.
Danach folgte genau das, was Yann war. Eine kunterbunte Ansammlung von verschiedenen Farbe und guter Laune. Dies waren die Gaukler und das Gesicht des jungen Schelms ging in wahrer Freude auf. Dort war sein Platz und das wusste er auf Anhieb. Was die Prozession vollendete beachtete er kaum noch, er hatte nur noch Augen für seines Gleichen und so packte er Lyrien am Arm und schleifte sie mit dort hin.

"Hallo alle zusammen!", begrüßte er seine Kollegen und reihte sich in das bunte Treiben mit ein.

Nun begann auch er zu tanzen, sich vor den an den Häuserwänden Wartenden zu verbeugen und mit einem wahrlich strahlenden Lächeln blickte er in die vielen Gesichter und glaube noch immer nicht, was hier vor sich ging. So wohl und gut hatte er sich schon sehr lange nicht mehr gefühlt! Er war vollkommen in seinem Element.
Bild

Benutzeravatar
Erzähler
Gast
Gast

Re: Die Prozession [ALLE TURNIERTEILNEHMER]

Beitrag von Erzähler » Dienstag 26. Februar 2008, 21:16

<b>@ Sarion</b>

Während Sarion so einiges durch den Kopf ging und er sich bemühte böse Miene zum guten Spiel zu machen, spürte er wie Nira ihn kurzfristig losließ.

„ Ariana was ist da? Sag bitte was da ist…ihhhhaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhh!!!!!!!!!!!!!!!!!“
Nira wurde bei Seite geschuppst und auch Ariana stürzte etwas unsanft auf Sarion. Da hatten es einige wohl ziemlich eilig. Jedenfalls wollten welche so nah wie möglich am Geschehen sein. Dabei achteten sie nicht, ob sie andere schadeten.
Ein tiefes „hab ich dich“ konnte Sarion wahrnehmen, bevor Nira aufschrie und Ariana auf ihn fiel
Die Stimme war Sarion irgendwie vertraut.

„ Hey, passt doch auf!“ Ariana fluchte laut als sie sich aufsetzte. Sie blickte auf Sarion und half ihm hoch

„Alles in Ordnung? Nira, was ist mit dir?...Nira ? NIRA!!!! Sarion, Nira ist weg. Nira! Oh, verdammt….wo ist sie nur.“
<b></b>

Antworten

Zurück zu „Marktplatz Pelgars“