Lorenzo de Viantes

Spieler kommen und gehen, Charaktere verchwinden spurlos oder sterben ruhmreich. Hier findet ihr alle Bürger, die Celcia verlassen haben, aber nicht vergessen sind.
Antworten
Benutzeravatar
Lorenzo de Viantes
Gast
Gast

Lorenzo de Viantes

Beitrag von Lorenzo de Viantes » Dienstag 27. April 2010, 09:57

Bild
Lorenzo de Viantes

Bild

Name: Lorenzo de Viantes

Rasse: Mensch (Jorsaner)

Alter: 30 Jahre

Geschlecht: Männlich

Beruf: Adlatus Mechanikus (Berater im Festungsbau und bei der Herstellung von Kriegsgerät) und Einbrecher

Wohnort: Auf der Flucht aus Ganda, sucht in Jorsa ein neues Zuhause

Gesinnung: Neutral

Magie: keine Kenntnisse

Sprachen: Garmisch (gut) und Celcianisch (durchschnittlich). In beiden Sprachen auch des Lesens und Schreibens mächtig.

Glaube: Lorenzo kennt das in den Menschenreichen verbreitete Göttersystem. Soweit man bei ihm vom Glauben reden kann, fühlt er sich Manthala verbunden.

Aussehen:

Lorenzo ist 1,8 m groß und wiegt etwa 70 kg. Er ist ein Mann mit klassischem Gesicht, dunklen Haaren und strahlend blauen Augen. Er besitzt eine südländisch bronzefarbende Haut. Er hat einen schlanken, geschmeidigen Körperbau und feine Hände. Er ist meist dem Anlass entsprechend, aber immer elegant gekleidet. In der Öffentlichkeit trägt er fast immer einen Federhut. Wenngleich seine derzeitige Kleidung diese Beschreibung Lügen straft. Mit den paar Lysanthemer, die er bei seiner überraschenden Flucht im Beutel hatte, konnte er sich grad die Leinen-Kleidung einfacher Leute kaufen.


Persönlichkeit:

Lorenzo ist ein ausgelassener, meist gutgelaunter Jorsaner und versucht immer und überall seinen Spaß zu haben. Er liebt gutes Essen und Trinken sowie jede Art von Spiel. Lorenzo hat keinen Respekt vor dem Besitz anderer Leute, lehnt Gewalt aber ab. Er ist ein wenig arrogant und ungemein neugierig. Einem Flirt mit einer schönen Frau ist er nie abgeneigt, lässt sich dabei aber fast nie auf ein Abenteuer oder gar eine Beziehung ein. Wenn er einen Auftrag annimmt, arbeitet er mit aller Kraft und Wissen daran. Mit seinem Talent für die Arbeit und seinem Charme überzeugt er seine Auftraggeber, die bestmögliche Arbeit bekommen zu haben.

Stärken:

Lorenzo ist ein guter Fassadenkletterer (überdurchschnittlich). Außer magisch geschützten Schlössern konnte ihn noch keines aufhalten. Ein einfaches Schloss (z.B. Gefängnistür) öffnet er notfalls mit einem abgebrochenen Fingernagel (sehr gut). Lorenzo hat gute Kenntnisse im Festungsbau und bei der Herstellung von Kriegsgerät. Er hat in seiner Lehrzeit den rudimentären Umgang mit der Armbrust erlernt und ist ein durchschnittlicher Fechter.

Schwächen:

Lorenzos größte Schwäche ist sicherlich seine Abneigung gegen Gewalt und die daraus resultierende Tatsache, dass er den Umgang mit Waffen kaum erlernt hat. Er ist im Kampf mit und ohne Waffen eher hilflos. Diese Hilflosigkeit gepaart mit seiner vorhandenen Arroganz bringt Lorenzo manchmal in heikle Situationen, aus denen er sich nur mit viel Mühe herausreden kann oder gar sein Heil in der Flucht suchen muss.


Geschichte:

Lorenzo wurde als einziger Sohn des Mechanikus Raul de Viantes geboren. So verbrachte er eine glückliche Kindheit in Jersa, wo sein Vater eine keine Werkstatt besitzt. Hier tollte er oft in den Straßen umher, spielte mit den Kindern anderer Handwerker oder begleitete seinen Vater in die Festung und spielte dort, während dieser arbeitete, mit den Offizierskindern. Mit sechs Jahren begann seine schulische Ausbildung durch einen Hauslehrer, der Ihm lesen, schreiben und die Grundlagen der Mathematik beibrachte. Mit zwölf Jahren begann seine Lehrzeit in der Werkstatt seines Vaters. Er lernte viel über Mechanik, Werkstoffe und Konstruktionen und bekam vor drei Jahren selbst den Meistertitel eines Mechanikus zugesprochen. Im Alter von 15 Jahren, kurz nach dem Tod seiner Mutter verbrachte er viel zu viele Abende in den Gasthäusern der Stadt. Dort lernte er eine Gruppe von Jugendlichen kennen, die sich einen Spaß daraus machte, in fremde Häuser einzusteigen und dort Kleinigkeiten als Trophäen zu erbeuten. Hier zeigte sich, dass Lorenzo ein begabter Kletterer war und ihm seine Lehre das nötige Wissen vermittelt hatte, um mit seinen geschickten Finger jedes Schloss zu öffnen. Zwar löste sich die Gruppe nach etwa einem Jahr wieder auf, da das Spiel seinen Reiz verloren hatte, doch besserte Lorenzo auf diese Art und Weise manchmal seine Börse auf, wenn die Aufträge ausblieben oder es ihm einfach mal wieder in den Fingern juckte. Über die Jahre bändelte Lorenzo zwar immer wieder mit dem einen oder anderen Fräulein von Jorsa an, es kam aber nie zu einer festen Bindung oder gar einer Verlobung. Nach seiner Meisterprüfung suchte Lorenzo eine Stellung ausserhalb von Jorsa um weitere Erfahrungen sammeln zu können. Im letzten Jahr bekam Lorenzo dann eine Anstellung als einer der namenlosen Gehilfen des militärischen Beraters in dem Handelsdorf Ganda. Hier konnte er seine Kenntnisse vertiefen, aber obwohl er einige vielversprechende Ideen zur Verteidigung der Stadt einbringen konnte, schaffte er es nicht aus der Gruppe der Mechanici herauszutreten und sich einen Namen zu machen. Als einer der einflussreichsten Männer des Dorfes dahinter kam, dass Lorenzo sich mehr um dessen Frau kümmerte, als es üblich wäre, musste er überstürzt mitten in der Nacht fliehen und machte sich auf den Weg zu seinem alten Vater nach Jersa. Dort konnte er aber nur kurz bleiben, bis die gedungenen Halunken des Edelmannes ihn dort aufspürten. Jetzt ist Lorenzo auf dem Weg nach Jorsa, um den Häschern des Edlen zu entkommen und eine neue Anstellung zu finden. Da er keine Fürsprecher benennen kann, ohne sich zu erkennen zu geben, kann er natürlich nicht hoffen eine Anstellung am Hofe zu finden. Doch von solch kleinen Hindernissen hat Lorenzo sich noch nie den Tag verderben lassen. Er hatte bei seiner Flucht weniger als ein halbes Dutzend Lysanthemer bei sich, so dass er sich nur mit dem nötigsten und einfachsten versorgen konnte, bevor er Jorsa erreicht und in der großen Stadt auf die eine oder andere Weise wieder zu Geld kommt.


Ausrüstung:


Kleidung:
Einfache Kleidung
Reiseumhang
Federhut

Waffen:
altes Rapier

Sonstiges:
kleines Messer
Feldflasche mit Wasser
Lederranzen
1x Brot (dunkel)
Käse
2 x Äpfel
1 Flasche einfachen Wein
Feuerstein und Zunder
Meisterbrief
2 Bogen Pergament
Feder und Tinte
Zuletzt geändert von Lorenzo de Viantes am Mittwoch 28. April 2010, 20:28, insgesamt 14-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Ehemalige Bürger“