Seite 4 von 6

Re: In der Kaserne

Verfasst: Montag 23. Oktober 2006, 15:58
von Kommandant
Der Kommandant lachte laut auf, er wa keinesfalls zornig, sondern belustigt von der Dummheit des Söldners. Er erhob sich von dem Tisch und ging zu einem der Regal, dort hohlte er einen Gegenstand heraus, welcher in seltsamen Stoff gewickelt war. Er stellte sie auf seinen Tisch und wandte sich dann Hakate zu.

"Nun da ihr anscheinend, alles tun würdet. So bekommt ihr eine wichtige Boten Aufgabe. Dieses Päckchen hier, behinhaltet eine kleine Truhe mit einem besonderen Gegenstand. Bringt dies in die Stadt Dessaria. Laut Kundschafter befindet sich diese im weiten Westen Celcias, ihr habt vielleicht schon von der neuen Vereinigung gehört mit dem westlichen Celcia. Nun bringt diesen Gegenstand in das Rathaus der Stadt, danach begebt ihr euch in die Kaserne und übergebt dort den Kommandanten diesen Brief."

Der Kommandant legte den Biref auf die verhüllte Truhe.

"Jedoch solltet ihr euch etwas anderes anziehen, so kann ich die pelgarischen Soldaten nicht präsentieren. Ein Pferd wird euch von der Kaseren zur Verfügung gestellt, falls ihr nicht schon eines besitzt. Proviant für diese Reise könnt ihr euch aus dem Speisesaal holen. Das war es nun, zeigt was ihr könnt und beschützt diese Truhe mit eurem Leben, sie ist vom größtem Wert!"

Der Kommandant setzte sich wieder auf seinen Stuhl und blickte sich erneut die Zähne der Riesenspinne an.

Re: In der Kaserne

Verfasst: Sonntag 7. Januar 2007, 14:11
von Kommandant
Der Kommandant blickte den Soldaten an, von oben nach unten ganz langsam. Ermusterte ihn genu, er kannt ihn. Er hatte ihn ausgebildet.

<b>Ichh off dieser Wicht hat in seiner Ausbildungszeit genug aufgepasst und genug behalten von dem was ich ihm beibrachte!</b>

"So, so, den Posten als Stadtwache aufgeben um Botengänge durchzuführen. Du glaubst wirklich du bist dafür geeignet?"

Dies war mehr eine rethorische Frage und das er ihn persönlich ansprach, war bei dem Kommandanten so üblich, er kannte keinen Respekt vor seinen Soldaten, doch diese mussten allerdings Respekt vor ihm haben. Der Kommandant zog einen Briefumschlag aus einer seiner Schubladen und legte sie an den vorderen Rand seines Tisches.

"Hier nimm diesen Brief, bring ihn nach Santros und komm ja nicht ohne Erfolg zurück, sonst blüht dir der Galgen. Haben wir uns verstanden? Nimm dir ein Pferd aus dem Stall und hol dir wenn nötig Proviant aus dem Speiseraum, die Köchin wird dir schonw as geben! Wie gesagt VERSAGE nicht, dies wäre eine Schande für unser Herr!Und nun wegtreten!" Der Kommandant sprach eiskalt und streng, ein Versagen seines Herres konnte er niemal dulden

Re: In der Kaserne

Verfasst: Sonntag 7. Januar 2007, 22:02
von Kommandant
Der Kommandan sah ihn erzürndt an. Mit einem Schwung stand er von seinem Sessel auf und begann zu brüllen.

"Sag bist du schwer hörig? Bring den Brief nach Santros, egal wie. Natürlich der Bürgermeisterin! Ist das sos chwer. Ihr elenden Soldaten könnt nicht selbstständig denken, ihr seit einfach zu dumm, alles muss man euch vorkauen, dass kann es doch nicht sein!" Brüllte er herum.

"Und nun verschwindet endlich!" Danach setzte er sich wieder auf seinen Stuhlund arbeitete weiter an einigen Schriftstücken.

Re: In der Kaserne

Verfasst: Sonntag 7. Januar 2007, 22:06
von Stadtwache
Xoél und Séréna schritten durch den Eingang in den Vorhof der Kaserne. Hier wurde den ganzen Tag hart trainiert, auch wenn die pechschwarzen Wolken mit Blitz und Donner schon eine ganze Weile über der Stadt hingen.
Die Soldaten ließen sich nichts anmerken. Diszipliniert attackierten sie sich gegenseitig mit Schwerten oder parierten den Schlag des anderen mit dem Schild. Ein Konzert aus Metall, das auf Metall traf, erfüllte die Luft.

Xoél marschierte zielstrebig auf die Tür zur Kaserne zu, vor der ein Wächter postiert war. Normalerweise standen hier zwei Wachen, aber da die ganze Stadt nun unter härteren Sicherheitsmaßnahmen stand, musste an anderer Stelle gespart werden.

"Halt! Junger Mann, weist Euch aus und nennt den Grund für Euer Kommen", hielt der Wächter Xoél und Séréna mit neutraler, aber fester Stimme auf. "Als Soldat Pelgars ist es meine Pflicht, nicht jeden Dahergelaufenen zum Kommandanten vorzulassen. Also sprecht, wer seid ihr beiden und was wollt ihr hier?"

Aus der Kaserne drang indessen eine laute und sehr wütende Stimme.

Re: In der Kaserne

Verfasst: Sonntag 7. Januar 2007, 22:52
von Stadtwache
Der Wächter ließ sich von Sérénas Verführungskünsten nicht beeindrucken. Er hatte eine Ausbildung voll Selbstbeherrschung und Disziplin genossen. Keine Frau konnte ihn um den klenen Finger wickeln ... zumindest nicht, solange er den Kommandanten im Hintergrund schreien hörte, denn vor dessen möglicher Reaktion hatte er viel mehr Furcht als davor, dass er diese schöne Elfenfrau abweisen musste.

"Aha, der Auftrag vom Schwarzen Brett also. Der Geleitschutz. Nun, in diesem Fall dürft ihr passieren. Geht hinein, aber klopft und bleibt höflich. Sonst muss ich euch hinaus werfen."

Der Wächter nahm eine stramme Haltung an und richtete den Blick geradeaus. Es bedeutete so viel wie: Ich bin mit euch fertig, bewegt euch!

Re: In der Kaserne

Verfasst: Mittwoch 10. Januar 2007, 13:50
von Kommandant
Verärgert und genervt ließ sich der Kommandant in seinen Stuhl hinter dem Schreibtisch nieder. Dieser Erasmus war entweder dumm wie Bohnenstroh oder ... dem Kommandant fiel keine Alternative ein.

<b>Was ich nicht alles auf mich nehmen muss. Jetzt schon minder bemittelte Aushilfskräfte! Aber ich brauche jeden Soldaten hier in Pelgar, ich kann sie nicht auf Missionen außerhalb der Stadt loslassen. Wir müssen für alles gewappnet sein!</b>

Er starrte auf den Papierstapel, der auf dem Schreibtisch lag und darauf wartete, abgearbeitet zu werden. Leise stöhnte der Kommandant, da klopfte es erneut. "Was ist denn nun schon wieder?", knurrte er. Hatte man denn niemals seine Ruhe?

Da trat eine sehr hübsch anmutende Elfe durch die Tür. Mit eleganten Bewegungen und einem freundlichen WImpernschlag für den Kommandanten blieb sie vor dem Schreibtisch stehen und grüßte. Sie interessierte sich für den Auftrag als Geleitschutz. Dem Kommandanten blieb die Luft weg. Er hustete kurz und grinste dann sarkastisch.

"Eine Frau! Und Ihr wollt Euch auf eine Reise begeben voller Gefahren und zusätzlich noch als Geleitschutz?" Der Kommandant starrte Séréna an, als besäße diese eine Riesenwarze auf der Nase, die kurz vorm Platzen war. Dann wandte er den Blick ab und griff nach dem obersten Blatt auf seinem Papierstapel. "Verschwindet, Mädchen! Ich habe keine Zeit für alberne Scherze, ich bin schwer beschäftigt und meine Nerven sind nicht auf lange Dauer strapazierbar. Geht zu Eurem Mann nach Hause und kümmert Euch um den Abwasch!"

Dann entdeckte der Kommandant den jungen Mann neben Séréna. <b>Und wer soll das sein? Ihr Schoßhündchen? Hmm, er sieht verwichlicht aus. Sicher kein Kämpfer oder Söldner.</b>

"Und wer seid Ihr, Bursche?", brummte er und ignorierte die Elfe nun völlig.

Re: In der Kaserne

Verfasst: Donnerstag 11. Januar 2007, 14:03
von Kommandant
Der Kommandant blieb still und ungerührt stehen, als Séréna ihrem Zorn in Worten freien Lauf ließ. Vollkommen unbeeindruckt betrachtete er seine Fingernägel und schien eher auf eine Antwort von Xoél zu warten.

Dann aber geschah es. Sérénas Wut stob aus ihr heraus wie eine geräuschvolle Explosion. Heiße Funken loderten in ihren Augen und brachen aus. Neben dem Kommandanten entzündete sich der Vorhang.
Wie von einer Wespe gestochen, sprang der oberste Mann der Kaserne zur Seite und stieß einen unterdrückten Schrei aus. Hastig blickte er sich nach allen Seiten um, während Xoél rasch einen Arm um Séréna schlang, um sie zu beruhigen und vor weiteren unüberlegten Aktionen abzuhalten.

<b>Ist Cassandra hier? Wo ist sie? Hat diese Furie etwa die beiden zu mir geschickt, um mich zu ärgern? Jemand muss das Feuer löschen, ehe mein Büro abbrennt!</b>

Kaum hatte der Kommandant seine Gedanken vollendet, sorgte Xoél dafür, dass die Flammen kleiner wurden und schließlich erloschen. Sengend schwelte der Vorhang vor sich hin und kleine Rauchsäulen entstiegen ihm.
Der Kommandant fasste sich wieder, rückte seinen Kragen zurecht und räusperte sich.

"Ihr seid also wegen des Aushangs am schwarzen Brett gekommen. Geleitschutz, wie? Nun ... Cassandra wird ihre Gründe haben, euch zu schicken", murmelte er vor sich hin. "Aber schön. Soll sie mir nur durch euch beweisen, wie hoch gerühmt ihre verflixte Akademie ist. Ihr sollt den Auftrag haben."

Xoél und Séréna konnten den eigentümlichen Worten des Kommandanten nicht ganz folgen. Cassandra? Etwa die Feuerhexe? Was hatte sie denn mit alle dem zu tun? Aber es war gleichgültig, sie bekamen den Auftrag.

Der Kommandant setzte sich wieder hinter seinen Schreibtisch. Er holte ein Pergament hervor und träufelte etwas Wachs auf eine kleine Stelle am Ende des Blattes. Dann drückte er seinen Siegelrin hinein. Als das Wachs trocken war, rollte er das Pergament zusammen und verschnürte es mit einem kleinen roten Seidenband. "Bringt das einem der hohen Priester im Tempel. Er wird euch über die Einzelheiten eures Auftrages aufklären. Und nun verschwindet, ehe mein Mobiliar noch unter eurem feurigen Blick zu leiden hat. Geht mir aus den Augen!"