Auf der Suche nach dem Turm

Der geheimnisvolle Turm, der irgendwo im Wald Neldoreth liegt. Seine Tür ist durch ein Rätsel versiegelt. Welche Schätze birgt er und wie öffnet man seine Pforten?
Benutzeravatar
Kazel Tenebrée
Administrator
Administrator
Beiträge: 3200
Registriert: Mittwoch 9. August 2006, 23:05
Moderator des Spielers: Maruka
Aufenthaltsort: Stille Ebene
Steckbrief: Zum Steckbrief
Rasse: Mischling (Elf/Dunkelelf)
Sprachen: Lerium
etwas Kr'zner
Beruf: Überlebenskünstler
Fähigkeiten: Dolche (durchschnittlich)
Adlerkrallen (rudimentär)
Flinkheit
Lebensenergie:

Geld: 0D, 0L, 0F
Ausrüstung: - lederne Arm-/Beinschienen, Lederhelm
- goldener Faden aus dem Gürtel eines Inquisitors
- ein Stundenglas mit eigener Lebenszeit
- Zelte, Kochgeschirr, Handaxt für Feuerholz, Feuerstein & Zunder, Verbandsmaterial, 2-3 Seile
- 1 Dolch
Tierische Begleiter: Terror (Warg)
4 weitere Warge
Zum Vorzeigen: Bild

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Kazel Tenebrée » Mittwoch 22. November 2006, 20:55

Kazel, der sich inzwischen wieder zu Shantih ans Feuer gesetzt hatte, beobachtete, wie Gob plötzlich am Rand der Lichtung auftauchte. Ihm folgte Luziver mit gesenktem Kopf. Sie schaute niemanden an und schlurfte geradezu an die Feuerstelle. Dort hockte sie sich hin, eine kleine Gestalt, und schluchzte. Sie wirkte zerbrechlich wie aus Glas.

Gob ließ sich neben ihr nieder. Kazel tauschte Blicke mit ihm. Er hoffte, dass der Goblin verstand, dass Kazel dankbar war. Luziver war wieder bei ihnen.

"Luziver", räusperte Kazel sich. Was sollte er ihr jetzt bloß sagen? "Du wolltest doch für immer bei uns bleiben und dann läufst du einfach weg."

<b>Gut gesprochen, Idiot! Mach ihr auch noch Vorwürfe, dann fühlt sie sich gleich besser! Trottel!</b>

"Also, eigentlich wollte ich sagen ... Luziver, bleib bei uns, ja? Niemand kann sagen, wie lange diese Gruppe existieren wird, aber wir sollten so lange zusammenbleiben wie es uns möglich ist. Also kein Davonlaufen mehr, in Ordnung?" Er beugte sich vor und tätschelte ihren Kopf, auch wenn die Geste etwas unbeholfen schien. "Schön, dass du zurück bist."
Bild

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Mittwoch 22. November 2006, 21:08

Luziver regte sich kein STück und machte keinen Muks, sie schaute nur in das Feuer. Als kazel dann fertig gesprochen hatte stand sie auf. "Warum, LÜGT IHR LUZIVER IMMER AN?! Was hat Luziver denn getan? Warum macht ihr das? Du hättest doch auch früher sagen können dass die Gruppe vielleicht nicht immer zusammen bleibt! Langsam findet Luziver dass Lucy recht mit euch hat! Langsam findet Luziver dass Lucy recht hatte, dass Luziver nur Gob vertrauen kann!!!" Irgendwann hätte sie es so oder so gesagt. Sie fiel auf die Knie und ließ ihren Kopf hängen. "Warum? Was hat Luziver getan? Ist es wegen Lucy? Oder warum lügt ihr Luziver oft an? Sagt es doch!! Ihr braucht auf Luziver keine Rücksicht zu nehmen! Luziver ist doch sowas mein Leben lang gewohnt!..." Dann fing sie wieder an zu schluchtzen. Das Mädchen hielt sich die Händer vors Gesicht und weinte wieder.

"Warum wart ihr nicht mit Gob und mit Lucy mitgekommen als luziver geheilt wurde? WARUM?" Luziver haute ihre Fäuste auf den Boden und weinte weiter. "Es tut Luziver sehr weh! Auch wenn es Luziver gewohnt es, dass man mir wehtut!! Aber, Luziver vertraut euch!! Nur Gob hat Luziver nie wehgetan oder angelogen!! Ray ist ja noch neu... " Sie brachte kein Wort mehr raus. Sie wollte noch mehr sagen, aber es schien, als ob jemand oder etwas sie daran hindern würde.

<b>Was macht Luziver denn falsch??...</b>

Benutzeravatar
Kazel Tenebrée
Administrator
Administrator
Beiträge: 3200
Registriert: Mittwoch 9. August 2006, 23:05
Moderator des Spielers: Maruka
Aufenthaltsort: Stille Ebene
Steckbrief: Zum Steckbrief
Rasse: Mischling (Elf/Dunkelelf)
Sprachen: Lerium
etwas Kr'zner
Beruf: Überlebenskünstler
Fähigkeiten: Dolche (durchschnittlich)
Adlerkrallen (rudimentär)
Flinkheit
Lebensenergie:

Geld: 0D, 0L, 0F
Ausrüstung: - lederne Arm-/Beinschienen, Lederhelm
- goldener Faden aus dem Gürtel eines Inquisitors
- ein Stundenglas mit eigener Lebenszeit
- Zelte, Kochgeschirr, Handaxt für Feuerholz, Feuerstein & Zunder, Verbandsmaterial, 2-3 Seile
- 1 Dolch
Tierische Begleiter: Terror (Warg)
4 weitere Warge
Zum Vorzeigen: Bild

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Kazel Tenebrée » Mittwoch 22. November 2006, 21:53

Kazel runzelte überrascht die Stirn. Luziver angelogen? Es betrübte ihn, dass sie so schlecht von ihnen allen dachte. Er hatte geglaubt, dass sich zwischen ihnen inzwischen etwas wie Freundschaft entwickelt hatte. Wenigstens mehr als einfach nur eine Reisegemeinschaft.
Doch dann kam das Mädchen wieder darauf zu sprechen, dass nur Gob sie ins Elfendorf begleitet hatte.

<b>Das ist also der Knackpunkt.</b>

"Luziver ... komm mal mit, ich muss mit dir sprechen." Kazel stand auf und ging ein Stück weg vom Feuer, wartete, dass Luziver ihm folgte. Als das Mädchen sich tatsächlich erhob und mit hängenden Schultern zu ihm kam, tätschelte er ihr wieder den Kopf. "Hör mal, ich kann nur für Leon und mich sprechen. Vielleicht noch für Shantih. Du konntest es nicht wissen, deshalb trifft dich keine Schuld, verstanden? Wir drei sind ... nun ja, wir sind auf der Flucht. Die Stadt Pelgar sucht uns und ich vermute, sie wollen unseren Tod. Zumindest den von Leon und mir. Das ist der einzige Grund, weshalb wir nicht mit dir ins Dorf gegangen sind. Wir müssen aufpassen, dass uns niemand erkennen könnte."

Kazel seufzte. Das Mädchen würde es nicht verstehen und eigentlich hätten sie tatsächlich mitgehen sollen. Für Freunde gab man doch sein Leben oder nicht? Langsam sah Kazel es ein.

Unaufgefordert und zu schnell, als dass Luziver reagieren könnte, nahm Kazel sie freundschaftlich in die Arme und flüsterte in ihr Ohr: "Es tut mir Leid, es war ein Fehler von uns. Verzeihst du uns Idioten?" Er löste die Umarmung wieder und schaute Luziver an.
Bild

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Mittwoch 22. November 2006, 22:28

Luziver wischte sich ihre Tränen weg nachdem Kazel sie wieder losgelassen hatte. "Du hast doch deinen Umhang in dem du dich verstecken kannst und Leon doch sein Helm, wo er sein gesicht verstecken kann. Luziver weiß wie es ist gejagt zu werden. Luziver verzeiht euch. Nicht nur Tiere sind Freunde, auch andere Wesen. Ihr seid Freunde! Und keine Idioten! Luziver weiß in letzter Zeit nich was ich machen soll. Luziver mag euch! Nur Lucy kann euch nicht leiden! luziver fühlt sich hin und her gerissen... Aber Luziver will Gruppe nicht kaputt machen! Sagt nur, wenn Luziver gehn soll. Dann wird Luziver alten Freund von großmutter suchen und ein neues zu Hause suchen. Luziver will Gruppe wirklich nicht kaputt machen! " Zögernd umarmte sie Kazel, auch wenn es sehr kurz war. "Freund?" Sie reichte dem Mischling ihre Hand.

<b>Luziver ist Idiot! Nicht andere!</b>

"Und, diese Menschen aus Pelgar; oder so; werden euch nicht kriegen! Auch wenn Lucy euch nicht mag, passt sie auf jeden auf! Auch wenn du, Leon und Khorak euch wehren könnt und sehr stark seid. Schnkt wenigstens ihr etwas Vertrauen, wenn es um das Wohl der Gruppe geht.. " mehr sprach die kleine nicht. Sie sah jeden einzelnen an.

<b>Langsam frag ich mich auch, was mit Ray ist... Er ist so seltsam.. Ob er auch eine zweite Persönlichkeit hat? Vielleicht... Großmutter hat Luziver sooo viel bei gebracht, aber Luziver kann sich kaum noch an was erinnern. Da ich immer im Wald gespielt habe, habe ich das meiste nicht mehr so in erinnerung.. Großmutter hat mir schon was über andere Wesen erzählt, aber keine Wesen wie Ors oder Elfen oder so. Sondern andere Wesen.. Aber was waren das nochmal für Wesen? Naja, egal!</b>

"Wann sagt ihr mir endlich was mit Menschen im Dorf, tief im Wald sind? Was bedeutet das eigentlich, sie sind weit weg?" Es würde Luziver reichen wenn Kazel oder sonst wer, einfach nur sagen würde dass das Mädchen es noch nicht erfahren muss. Dann würde sie viel später fragen, irgendwann; halt.. . Das Mädchen ging wieder zum Feuer, zerrte kazel aber mit. Bei Gob angekommen lies sie den Mischling los und setzte sich zum Goblin und starrte wieder in das Feuer. "Wenn Luziver in das feuer sieht, dann sehe ich mein altes heimatdorf. Aber ich weiß nicht warum. Es sieht aus als würde es in Flammen stehen. So wie Luzivers und Großmutters altes zu Hause!" Sagte sie ziemlich nachdenklich. "Hm.."

Benutzeravatar
Kazel Tenebrée
Administrator
Administrator
Beiträge: 3200
Registriert: Mittwoch 9. August 2006, 23:05
Moderator des Spielers: Maruka
Aufenthaltsort: Stille Ebene
Steckbrief: Zum Steckbrief
Rasse: Mischling (Elf/Dunkelelf)
Sprachen: Lerium
etwas Kr'zner
Beruf: Überlebenskünstler
Fähigkeiten: Dolche (durchschnittlich)
Adlerkrallen (rudimentär)
Flinkheit
Lebensenergie:

Geld: 0D, 0L, 0F
Ausrüstung: - lederne Arm-/Beinschienen, Lederhelm
- goldener Faden aus dem Gürtel eines Inquisitors
- ein Stundenglas mit eigener Lebenszeit
- Zelte, Kochgeschirr, Handaxt für Feuerholz, Feuerstein & Zunder, Verbandsmaterial, 2-3 Seile
- 1 Dolch
Tierische Begleiter: Terror (Warg)
4 weitere Warge
Zum Vorzeigen: Bild

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Kazel Tenebrée » Donnerstag 23. November 2006, 19:30

"Später, Luziver. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt", seufzte Kazel und ließ sich beinahe schlaff neben Shantih auf den moosigen Untergrund sinken. Es tat ihm noch immer Leid, was sie dem Mädchen angetan hatten. Luziver hatte ihr Vertrauen gebraucht und sie waren einfach alle zurückgeblieben – alle bis auf Khorak und Gob. Aber Luziver hatte ihnen verziehen und das beruhigte Kazels Geist.

Müde schaute er zu Shantih, aber seine Augen funkelten ihr ein Lächeln zu, zu dem sein Mund nicht in der Lage war. "Ich glaube, ich konnte Luziver beruhigen. Jetzt bin ich müde", sagte er leise. Dann lehnte er sich gegen Shantih und schloss für einen Moment die Augen.

<b>Wer hätte gedacht, dass es so anstrengend sein kann, mit anderen zu sprechen. Es erschöpft den Körper beinahe so sehr wie ein langer Kampf.</b>

Kazel lauschte dem Prasseln ihres Lagerfeuers und den anderen Geräuschen in der Umgebung. Über ihnen tobten sich noch immer die Blitze aus und tanzten mit dem Donner einen lauten Walzer, umhüllt von schwarzen Wolken.
Bild

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Samstag 25. November 2006, 21:59

Luziver sah zu Ray. Als er sich dann hinlegte, setzte sich das Mädchen auf seinen Bauch hin. "Wo ist Ray mit braunen Augen? Ray mit violetten Augen nicht so lieb wie ray mit braunen Augen!! Ray mit violetten Augen macht Luziver Angst! Luziver nennt Ray mit violetten Augen violetti. Luziver will beide Rays auseinander halten... Aber wo ist Ray mit braunen Augen? Hast du auch zwei Persönlichkeiten wie Luziver? Violetti... Bist du so wie Lucy? Auch böse und so? Violetti mach Luziver Angst... Ray mit violetten Augen nicht so lieb wie ray mit braunen Augen..." Sprudelte die kleine los. Wie ein Kleinkind. Sie sah so liebhaft aus, ihre Augen waren leicht ängstlich aber so liebhaft. Sie sah so niedlich aus, wer könnte jetzt ihr was tun? Luziver sah dem Mann tief in die Augen. Ihre waren so unschuldig, so ängstlich... Rays violetten Augen mahcten dem kleinen Mädchen etwas Angst.

<b>Hat er auch eine zweite Persönlichkeit? </b>

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Samstag 25. November 2006, 22:17

Luziver lächelte ebenfalls. "Ray braucht sich nicht unter einer Maske zu verstecken! Du bist bei dieser Gruppe gut aufgehoben! Jeder passt auf jeden auf! Auch wenn Lucy niemanden bis auf Gob leiden kann, passt sie auch auf jeden auf. Hier braucht sich niemand zu verstecken.." Ihre Stimme war beruhigend und vertraut. "Aber niemand zwingt dich die Maske abzunehmen, aber wenn du dich dazu überwunden hast, dann vertrauen dir die anderen vielleicht mehr. " Das Mädchen lächelte Ray liebevoll an. Nun spiegelte sich in ihren Augen keine Angst mehr, wärme und fröhlichkeit, dies gaben ihre AUgen nun wieder.

Sie stand von Ray auf und setzte sich dann hin. "ich versteh eh nicht warum sich manche hinter Umhänge, Masken oder Helme verstecken. Luziver hat sich immer im Wald versteckt, Großmutter hat Luziver immer beschützt! Luziver musste keine Umhänge, Masken oder sowas tragen.. Luziver konnte so sein wie ich bin. " sie sah ins Feuer.

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Samstag 25. November 2006, 22:33

"Achso... Aber, wenn du die Maske auch bei einem Kapf trägst, kann sie doch auch kaputt gehen. Aber egal ob man ein Andenken, was bei dir eine Maske ist, auf dem gesicht trägt oder sonstwo trägt, besteht trotzdem die Gefahr dass es kaputt gehen kann. Bei einer Maske ist es schwer sie so zu tragen dass das Risoko gering ist, dasss sie kaputt gehen kann... Aber, was ist denn ein ANBU?? Was ist das für eine Gruppe?" Sie sah wieder zu Ray; als sie ihm die Fragen stellte. Sie schaute ihn neugierig an. Jetzt wollte sie unbedingt wissen was die ANBU waren. "Müssen ja toll sein, wenn du einer werden wolltest!!"

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Samstag 25. November 2006, 23:32

"Ah... Ein ANBU ist also nicht böse? Oder können ANBUs auch böse sein?.." Sie sah wieder in das Feuer.

"Aber trotzdem wäre es schade wenn ein Andenken kaputtgehen würde... " Plötzlich fiel sie nach hinten. Das Mädchen ist einfach eingeschlafen, sie hatte plötzlich einer ihrer Schlafanfälle bekommen. Einfach ohne Vorwarnung ist sie eingeschlafen. "...<i>Gute...Nacht...Gob... Gute... Nacht... Großmutter...</i> ..." Sprach sie im schlaf und rollte sich zusammen.

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Sonntag 26. November 2006, 00:21

"Achso...." Murmelte Luziver Ray zu, wärend sie noch schlief. Sie drehte sich auf den Rücken und schlief weiter.

"...Wurm... Lecker... Gekrill... Lecker... Beeren... Lecker.. Süßes.. Luziver mag süßes.. Und Gob auch... Lecker... Hunger... Essen..." Man konnte nicht nur hören dass das Mädchen von Essen träumte, man konnte es auch sehen. Sie kaute gan leicht auf einem kleinen Stöckchen rum, was sie wohl für einen Wurm hielt. "Ekliger Wurm...." Sie warf den Stock ausversehen gegen Kazel.

Einige weile war sie still. Dann stand sie auf. Ihre Augen waren noch geschlossen. "Müssen zum Turm..." Kurz vor dem feuer drehte sie sich um und stolperte über Ray und blieb auf seinem Bauch liegen. Sie ist anscheinend kurz schlafgewandelt. Jedenfalls schlief sie jetzt auf Rays Bauch weiter. "Müssen zum Turm... Böse Wolken gefährlich..." Dann war sie wieder still.

Benutzeravatar
Shantih
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Shantih » Sonntag 26. November 2006, 13:25

<i>"Nur ein Wort, Menschenkind und ich gehe"</i>, Ray's Stimme klang unnatürlich, zweifach, einen Moment sah sie den Schatten in ihm, bevor sich das Violett wieder in seine Auge drängte und die schwarze Fratze verschwand.

Shantih antwortete ihm nicht, sie hatte nicht vor, ihm zu sagen, dass er verschwinden soll. Die Adlermaske verbarg seine Mimik, nur zu gern hätte Shantih sein Gesicht gesehen, sie mochte es nicht besonders von einem Verborgenen Fremden verachtungsvoll und von oben herab behandelt zu werden und schon gar nicht, wenn klar war, dass sich hinter der menschlichen Fassade des gutaussehenden Mannes noch etwas anderes verbarg.

<b>Zu viel Dunkelheit hier...</b>
Sanft gab sie Kazel einen Kuss bevor sie aufstand um ein paar Schritte Richtung Wald zu gehen. In einigem Abstand zu der Gruppe, aber noch in Sichtweite, ließ sie sich am breiten Stamm einer alten Eiche nieder.

Die schwarzen Wolken türmten sich über Celcia und ruhig schloss sie die Augen, als sie den Schatten aus Rays Augen in ihnen erkennen konnte.

Leise summte Shantih ein kleines Lied, lauschte dem Blätterrascheln.

Benutzeravatar
Kazel Tenebrée
Administrator
Administrator
Beiträge: 3200
Registriert: Mittwoch 9. August 2006, 23:05
Moderator des Spielers: Maruka
Aufenthaltsort: Stille Ebene
Steckbrief: Zum Steckbrief
Rasse: Mischling (Elf/Dunkelelf)
Sprachen: Lerium
etwas Kr'zner
Beruf: Überlebenskünstler
Fähigkeiten: Dolche (durchschnittlich)
Adlerkrallen (rudimentär)
Flinkheit
Lebensenergie:

Geld: 0D, 0L, 0F
Ausrüstung: - lederne Arm-/Beinschienen, Lederhelm
- goldener Faden aus dem Gürtel eines Inquisitors
- ein Stundenglas mit eigener Lebenszeit
- Zelte, Kochgeschirr, Handaxt für Feuerholz, Feuerstein & Zunder, Verbandsmaterial, 2-3 Seile
- 1 Dolch
Tierische Begleiter: Terror (Warg)
4 weitere Warge
Zum Vorzeigen: Bild

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Kazel Tenebrée » Sonntag 26. November 2006, 19:17

Kazel hatte den kleinen Stock mit einem leisen Murmeln zur Kenntnis genommen. Er war müde und nicht länger auf Spielchen aus, also ließ er Luziver einfach mal in Ruhe. Auch achtete er nicht darauf, dass Shantih ihn küsste und dann aufstand. Er hatte zwar an ihrer Schulter gelehnt, nur sank er aber seelenruhig ins Moos, die Augen weiterhin geschlossen. Vieles war wieder in letzter Zeit passiert, aber auch ein wachsamer Geist und ein stets für einen Angriff bereiter Körper brauchte Erholung.

Kazel glitt in eine andere Welt hinab, ließ sich vom Duft des Waldes um ihn herum einlullen und vom schwarzen Mantel des Schlafes zudecken. Er atmete gleichmäßig und still, während er schlief – bis ihn seine Träume wieder einholten, diese seltsamen Bilder des Turms der Weisheit, der kleinen Hütte und des Magiers. Vor allem das Bild des Magiewirkers festigte sich immer deutlicher in jedem Traum. Es schien immer mehr Details zu entwickeln und Kazel erkannte auch die Hütte immer deutlicher. Er konnte sehen, dass sie aus dem Holz der Bäume gefertigt war, die im Neldoreth überall wuchsen. Ja, der grünliche und bunte Hintergrund seines Traums schien der Neldoreth selbst zu sein. Der Turm der Weisheit ragte daraus hervor, verlor im Angesicht des unbekannten Magiers allerdings an Bedeutung.

Schweißgebadet und mit einem erschreckten Schrei fuhr Kazel hoch. Gehetzt wie ein in die Enge getriebenes Tier blickte er um sich und seine Hand suchte den Dolch an seinem Gürtel. Als er sich jedoch wieder gewahr wurde, dass es erneut einer dieser schrecklich verwirrenden Träume war, schlug er wütend mit der Faust auf den Boden und stieß einen Fluch aus, der nicht für sensible Ohren bestimmt war. "Warum hab ich diesen Traum? Warum lässt er mich nicht in Frieden?" Er hielt sich den Kopf und sein Gesicht war seltsam verzerrt vor Zorn.

<b>Wir dürfen nicht mehr so viel rasten, wir müssen weiter. Ich muss den Turm erreichen und diesen Magier finden. Wenn ich von ihm träume, dann kann er mich vielleicht von diesen Bildern befreien. Warum nur suchen mich diese verwirrenden Bilder heim, was hat das alles zu bedeuten?</b>
Bild

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Sonntag 26. November 2006, 19:33

Luziver hörte Kazel aufschreien und danasch fluchen. Sie war noch ziemlich müde. Sie nahm, einen Stock und warf ihn wieder auf kazel, aber es war kein fester Wurf. "Sei doch still... Anere versuchen zu schlafen!... Müssen Turm.. Fin-den..." Und schon war die kleine wieder eingeschlafen.

<i>Kazel hatte wohl wieder nen Alptraum.. Tja. Pech für ihn! Nur zu schade dass ich nicht in die Träume anderer reisen kann. Hehe.. Und Luziver. DIe träumt von Essen und von Großmutter. Aber solange sie nicht von unserem Heimatdorf träumt, ist es gut so. Aber sie scheint immer mehr davon zu erfahren.. lange wid dies nicht geheim bleiben. ...</i>

"Müssen zum Turm... Magier... Muss zum Dorf, Menschen helfen! Menschen im Dorf helfen! Menschen im Heimatdorf werden angegriffen... Luziver muss helfen.. Überall Feuer. Schreie.. Schmerzen.. Großmutter sagt, Luziver muss weg.. Feuer.. Feuer..." Murmelte sie eine ganze weile vor sich hin. Dann war sie wieder still und schlief ruhig weiter. Sie rollte sich wieder zusammen und kuschelte sich im Boden ein. Luzivers langen pechschwarzen Haare lagen wie eine decke auf ihr.

Benutzeravatar
Gast
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Gast » Sonntag 26. November 2006, 21:04

Khorak der die ganze Zeit über im Hintergrund blieb war überhaupt nicht Müde denn er hat weder einen Streit bestritten noch sich kärperlich angestrengt. Er war nicht Müde aber gelangweilt also begab er sich auf eine kleine Reise.

<b>" Hmm... so dann mal Los, aufpassen nicht auf Ray´s Hand. Jetz da hinter, haha über Luziverund dann zum Baum."</b>

Nachdem Khorak sich so anspornte sprang er mit einem satz zwar über Luziver aber dann landete er auf Kazel.

Benutzeravatar
Kazel Tenebrée
Administrator
Administrator
Beiträge: 3200
Registriert: Mittwoch 9. August 2006, 23:05
Moderator des Spielers: Maruka
Aufenthaltsort: Stille Ebene
Steckbrief: Zum Steckbrief
Rasse: Mischling (Elf/Dunkelelf)
Sprachen: Lerium
etwas Kr'zner
Beruf: Überlebenskünstler
Fähigkeiten: Dolche (durchschnittlich)
Adlerkrallen (rudimentär)
Flinkheit
Lebensenergie:

Geld: 0D, 0L, 0F
Ausrüstung: - lederne Arm-/Beinschienen, Lederhelm
- goldener Faden aus dem Gürtel eines Inquisitors
- ein Stundenglas mit eigener Lebenszeit
- Zelte, Kochgeschirr, Handaxt für Feuerholz, Feuerstein & Zunder, Verbandsmaterial, 2-3 Seile
- 1 Dolch
Tierische Begleiter: Terror (Warg)
4 weitere Warge
Zum Vorzeigen: Bild

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Kazel Tenebrée » Sonntag 26. November 2006, 23:58

Kazel kämpfte immer noch mit sich selbst, mit seinen Gefühlen und den Nachwirkungen des Traumes. Es fiel ihm jedes Mal schwerer, wieder ruhig zu werden.

<b>Das sind keine Träume, sondern Albträume! Visionen! Wie werde ich sie nur los?</b>

Gerade, als er darüber nachdachte, flog erneut ein kleiner Stock auf ihn zu und traf Kazel an der Schulter. Er schaute zu Luziver, war für einen Moment abgelenkt. Aber das Mädchen rollte sich schon wieder am Boden zusammen und murmelte konfuse Dinge vor sich hin.
Kazel schüttelte den Kopf.

Plötzlich wurde er herunter gedrückt, ganz nah an den Boden. ein schweres Gewicht legte sich auf ihn, aber was noch schlimmer war: Ein stechender Schmerz durchfuhr seinen ganzen Körper und sein Ursprung lag im Rücken. Die Narben auf seinem Rücken reagierten sehr empfindlich, da die Wunden seiner Vergangenheit nie richtig verheilt waren.

Kazel spürte nichts mehr, nur noch Schmerz, bitteren qualvollen Schmerz. Er konnte keinen klaren Gedanken fassen, konnte nicht begreifen, was passiert war. Er spürte nicht, dass Khorak mit seinem ganzen Gewicht auf ihm lag, er fühlte nur Schmerz.
Kazel zuckte und zappelte unter Khorak. Er schrie, noch viel lauter als beim Erwachen aus dem Traum. Er schrie so qualvoll auf, dass ein Waldtier in der Nähe aufgescheucht wurde. Auch Vögel in den Bäumen flatterten wild umher und stoben gen Himmel davon. Aber Kazel bemerkte das alles nicht. Vom Schmerz gepeinigt sah er nur kleine Explosionen vor seinen Augen, dann schwarze Punkte und schließlich nichts mehr. Ihm schwanden die Sinne, seine Glieder zuckten nicht mehr, sondern kamen schlaff auf dem Erdboden auf.
Bild

Benutzeravatar
Shantih
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Shantih » Montag 27. November 2006, 15:19

Shantih, die immer noch an den Baumstamm gelehnt saß, lauschte Ray's Worten.
<b>Also ist der Schatten in ihm Wirklichkeit.</b>

Mit gemischten Gefühlen sah sie den kräftigen Mann vor sich niederknien, er nahm seine Maske ab, entblößte sein wahres Gesicht vor ihr. Shantih wusste, dass sie Geheimnisse für sich behalten konnte, wenn es darauf ankam. Sie nickte.
Rays Augen waren wieder sanft, sein Lächeln echt, doch bevor sie noch ein Wort erwiedern konnte, hörte sie Kazel fluchen, verunsichert drehte sie sich um, doch ein Blick zum Lager verriet ihr, dass Kazel nicht "in Gefahr" zu sein schien.

Nachdenklich wendete sie sich wieder Ray zu.
"Hier in Celcia sind so viele, deren wahre Identität wohl für immer ein Rätsel bleiben wird."
Ihr Blick fiel auf die Maske.
"Ich werde dein Geheimnis für mich behalten, du reist mit uns und trägst den Adler, Vögel sind schon lang gute Freunde."

Gerade als sie ihm ihre Hand hinstrecken wollte, um ihm aufzuhelfen, drang ein durchdringender Schrei an ihre Ohren. Ihr Herz raste, ihr zierlicher Körper wendete sich rasche dem Geschehen zu und in wenigen Momenten war sie bei Khorak, der es irgendwie geschafft hatte, sich auf Kazel zu schmeißen.

Sofort verriet ihr der Anblick, das Kazel das Bewusstsein verloren hatte, so viele hatte sie schon teilnahmslos liegen sehen, und sie riss Khorak unsaft herunter, dem es noch gut ging.

Benutzeravatar
Luziver
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Luziver » Montag 27. November 2006, 15:51

Dieamal war es nicht Luziver die aufstand sondern Lucy. Sie ertrug die Schreie von Kazel nicht mehr. "WAS IST DENN JETZT SCHON WIEDER LOS?!" Schrie sie. Kälte verriet dass es Lucy war. Sie machte eine Handbewegung um Khorak von Kazel runter zu schleudern, aber erstens war Shantih schneller und zweitens schwebte der Ork einige Zentimeter über den Erdboden.

<b>Was zum?! Ich kann doch sowas nicht! Hab ich grade etwas neues zufällig erlernt?...</b>

Sie sah sich ihre Hand an, aber dann war sie kurz unkonzentriert und Khorak fiel auf den Boden. "Alles klar Kazel?" Fragte Lucy knapp. "Aber, habt ihr das eben gesehn? Eigentlich wollte ich Khorak wegschleudern.. Aber er schwebte grade eben nur einige Zentimeter über dem Erdboden!! Könnte auch sein dass es wegen Shantih war, weil sie mir zuvor gekommen ist.. Naja, aber trotzdem konnte ich Khorak schweben lassen!-" Indem Moment verschwand die Kälte wieder und Luziver war wieder da. "Kazel! Alles ok?" Das kleine Mädchen rannte zu ihm.

<b>Bestimmt Kazels Narben! Der arme!</b>

"Armer Kazel!... Geht es wieder? Oder soll Luziver helfen? Luziver wird helfen! Luziver konnte zwar Menshcen im Dorf nicht helfen, aber Luziver kann Kazel helfen!! Was soll Luziver machen?" Sie stand auf und sprang um Shantih und Kazel herum.

Benutzeravatar
Shantih
Gast
Gast

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Shantih » Montag 27. November 2006, 17:49

Shantih ignorierte den kalten Ausruf, der eindeutig von Lucy kam, total. Mit ruhiger Stimme, versuchte sie herauszufinden, ob Kazel sie wieder hören konnte, durchdringlich saget sie seinen Namen, er antwortete nicht. <b>Entweder Khorak hat seine Nerven getroffen bei seiner Landung, oder...</b>

Auf einmal kam die inzwiscen wieder warmherzig besorgte Luziver angehopst und fragte, ob sie helfen könne, sofort nickte Shantih.
"Es ist ganz wichtig, dass wir ihn nicht bewegen, ich glaube.. irgendwas hat Schmerzen in ihm ausgelöst, so stark, dass der Körper das nicht mehr ertrug..."
Shantih ließ sich selbst keine Zeit für Gefühl in dem Moment, der am Boden liegende Kazel... Er wirkte in diesem Moment so zerbrechlich, Shantih konnte es nicht an sich heranlassen.

<b>Einen klaren Kopf bewahren.</b>

Für einen Moment schloss sie ihre Faust um den kleinen Stein in ihrer Tasche, konzentrierte sich. Ein Stechen trat in ihren Rücken.
Ganz vorsichtig ließ sie ihre Hand dicht über seinem Rücken schweben.

Benutzeravatar
Kazel Tenebrée
Administrator
Administrator
Beiträge: 3200
Registriert: Mittwoch 9. August 2006, 23:05
Moderator des Spielers: Maruka
Aufenthaltsort: Stille Ebene
Steckbrief: Zum Steckbrief
Rasse: Mischling (Elf/Dunkelelf)
Sprachen: Lerium
etwas Kr'zner
Beruf: Überlebenskünstler
Fähigkeiten: Dolche (durchschnittlich)
Adlerkrallen (rudimentär)
Flinkheit
Lebensenergie:

Geld: 0D, 0L, 0F
Ausrüstung: - lederne Arm-/Beinschienen, Lederhelm
- goldener Faden aus dem Gürtel eines Inquisitors
- ein Stundenglas mit eigener Lebenszeit
- Zelte, Kochgeschirr, Handaxt für Feuerholz, Feuerstein & Zunder, Verbandsmaterial, 2-3 Seile
- 1 Dolch
Tierische Begleiter: Terror (Warg)
4 weitere Warge
Zum Vorzeigen: Bild

Re: Auf der Suche nach dem Turm

Beitrag von Kazel Tenebrée » Mittwoch 29. November 2006, 20:35

Kazel zuckte zusammen wie unter einer Berührung und seine Stirn legte sich in Falten, aber er wachte nicht auf. Leise, kaum hörbar, stöhnte er: "Schmerzen ... keine Peitschen mehr ..." Dass er dabei Gras und Moos zwischen die Zähne bekam, bemerkte er nicht. Sein Geist war an einem anderen Ort, weg von der Pein, die Khorak durch seine Bruchlandung ausgelöst hatte.

Dort, wo sich Kazel jetzt befand, ganz tief in seinen Gedanken, gab es keine Pein. Hier existierte nur er und das Wissen, dass es außerhalb dieses Denkens nur Schmerzen für ihn gab. Doch in seinem Denken war er sicher, behütet und niemand konnte ihm etwas anhaben. Keine Erinnerungen an eine schreckliche Vergangenheit, keine Schmerzen und Enttäuschungen.

<b>Keine Freunde ... kein Vertrauen ... keine ...</b>

"Shantih", wisperte er und blinzelte. Langsam öffnete Kazel die Augen. Er sah Luziver, die neugierig und zugleich besorgt ganz dich an seinem Gesicht war. Und aus dem Augenwinkel erkannte er Shantih, daneben lag Khorak. Er fühlte sich benommen, wollte sich aufrichten, aber schon bei der kleinsten Bewegung kehrte der Schmerz zurück und Kazel blieb lieber liegen.
Bild

Antworten

Zurück zu „Der Turm der Weisheit“